Über mich

Geboren wurde ich 1948 in Berlin. Ich wuchs zusammen mit zwei Schwestern in einer typischen Angestelltenfamilie auf, absolvierte nach der mittleren Reife die Prüfung zum Industriekaufmann und studierte anschließend Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsakademie Berlin. Dadurch erhielt ich die volle Hochschulreife und angesichts dieser neuen Möglichkeit überprüfte ich meinen bisherigen Berufsweg. Die Globalisierung warf schon damals ihre Schatten voraus. Ich ahnte daher, welche Konflikte im Wirtschaftsleben auf mich zukommen würden und beschloss, Psychologie zu studieren und Psychotherapeut zu werden. Nach dem Studium absolvierte ich in Berlin und Delmenhorst eine individualpsychologisch geprägte, tiefenpsychologische Ausbildung und eröffnete vor einigen Jahrzehnten eine Therapiepraxis in Berlin. Dann promovierte ich und bekam schließlich die Kassenzulassung.

Die Psychotherapie ist noch heute mein Traumberuf. Das liegt auch daran, weil drei Ziele für mich wichtig sind.

  • Ich will fundiert arbeiten, indem ich die Wurzeln von Problemen erkenne. Letztlich sind fast alle Schwierigkeiten kompliziert und ich zucke zusammen, wenn ich in Büchern den Satz lese: „Man muss ja nur…“
  • Ich bin überzeugt, dass wir Probleme nur lösen können, wenn wir sowohl den Alltag studieren und zusätzlich über Werte und den Sinn des Lebens nachdenken, die gesellschaftliche Dimension berücksichtigen und auch die Literatur und Kunst in unsere Betrachtungen einbeziehen.
  • Dann möchte ich aber auch sehr lebenspraktische und tragfähige Lösungen zur Bewältigung von Schwierigkeiten finden.


Daraus ist ein Konzept der praktischen Lebenshilfe entstanden, das ich seit nunmehr vier Jahrzehnten entwickle. Mein Ziel lässt sich in dem Motto zusammenfassen: Erkenne Dich selbst und begreife das Leben, um glücklich zu werden.

Über mich

Geboren wurde ich 1948 in Berlin. Ich wuchs zusammen mit zwei Schwestern in einer typischen Angestelltenfamilie auf, absolvierte nach der mittleren Reife die Prüfung zum Industriekaufmann und studierte anschließend Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsakademie Berlin. Dadurch erhielt ich die volle Hochschulreife und angesichts dieser neuen Möglichkeit überprüfte ich meinen bisherigen Berufsweg. Die Globalisierung warf schon damals ihre Schatten voraus. Ich ahnte daher, welche Konflikte im Wirtschaftsleben auf mich zukommen würden und beschloss, Psychologie zu studieren und Psychotherapeut zu werden. Nach dem Studium absolvierte ich in Berlin und Delmenhorst eine individualpsychologisch geprägte, tiefenpsychologische Ausbildung und eröffnete vor einigen Jahrzehnten eine Therapiepraxis in Berlin. Dann promovierte ich und bekam schließlich die Kassenzulassung.

Die Psychotherapie ist noch heute mein Traumberuf. Das liegt auch daran, weil drei Ziele für mich wichtig sind.

– Ich will fundiert arbeiten, indem ich die Wurzeln von Problemen erkenne. Letztlich sind fast alle Schwierigkeiten kompliziert und ich zucke zusammen, wenn ich in Büchern den Satz lese: „Man muss ja nur…“

– Ich bin überzeugt, dass wir Probleme nur lösen können, wenn wir sowohl den Alltag studieren und zusätzlich über Werte und den Sinn des Lebens nachdenken, die gesellschaftliche Dimension berücksichtigen und auch die Literatur und Kunst in unsere Betrachtungen einbeziehen.

– Dann möchte ich aber auch sehr lebenspraktische und tragfähige Lösungen zur Bewältigung von Schwierigkeiten finden.

Daraus ist ein Konzept der praktischen Lebenshilfe entstanden, das ich seit nunmehr vier Jahrzehnten entwickle. Mein Ziel lässt sich in dem Motto zusammenfassen: Erkenne Dich selbst und begreife das Leben, um glücklich zu werden.